Donau-Radtour: von Passau nach Wien

18.06. bis 25.06.2002

<< Tag 2: Von Fall nach Grein | Index | Tag 4: Von Rossatzbach nach Klosterneuburg >>

Bilder-Direktwahl:

3. Tag: 21.06.2002, Freitag (88,81 km, 4:47:15 h)
Von Grein nach Rossatzbach

Heute lange ausschlafen. Das ist gut. Die Nachbarn sind schon weg und ich packe auch ein.

Es ist kühl. Bewölkt. Wundervoll. Doch leider nur für kurze Zeit, dann kommt auch schon die Sonne raus. Gnadenlos! Wie immer. Meine Arme werden immer roter, aller Sonnencreme zum Trotz. Also wiedermal zum Supermarkt, da klimagekühlt. Milch ist immer noch das Beste bei solch einer Hitze, diesmal eine Bananen-Buttermilch. Ich hätte drinnen baden könne. Dafür hat es aber leider nicht gereicht, es war nur ein halber Liter.

Die Wolken waren jetzt alle weg, schreckliche Hitze breitete sich aus über das Land.

Aussicht vom Stift Melk flußaufwärts.
Aussicht vom Stift Melk flußaufwärts.

Nach scheinbar endloser Zeit mit ungezählten Zwischenpausen komme ich endlich in Melk [neues Fenster], dem Zwischenziel dieses Tages, an und mache Rast. Zu besichtigen gibt es das Benediktinerstift Melk [neues Fenster], ein altes wunderschönes Kloster nebst Klostergarten.

Eine der 12 Bibliotheken des Stiftes.
Eine der 12 Bibliotheken des Stiftes.

Verschlungene Wege im Klostergarten. Fast hätte ich nicht mehr rausgefunden.
Verschlungene Wege im Klostergarten. Fast hätte ich nicht mehr rausgefunden.

Kunst im Klostergarten.
Kunst im Klostergarten.

Nun begann der dritte Abschnitt, die "Wachau" [neues Fenster]. Wundervolle Landschaften, noch mehr Hitze.

Doch mittlerweile war es schon kühler geworden, es war später Nachmittag. Die Stecke wurde hügliger und es war mühsam. Ich machte mehr Pausen als am Vormittag. Kurz vor meinem Endziel, in Spitz, gab es die Erfrischung des Tages: ein Milchautomat mit frischer eiskalter Milch. Direkt von der Kuh in den Automaten und schon im Becher.

Ansonsten ist auch Apfelschorle sehr zu empfehlen, allerdigs solche ohne Zucker (Zutaten genau lesen). Diese schmeckt auch im erwärmten Zustand - was sich ja nicht vermeiden ließ - noch erfrischend.

Eiskaltes Wasser aus verschiedenen "Erfrischungsstationen für Radfahrer" ist natürlich auch nicht zu verachten, zumal kostenlos und in beliebiger Menge zu haben.

Überfahrt mit einer Rollfähre.
Überfahrt mit einer Rollfähre [neues Fenster]. Solche Fähren sind mit einem Seil, das über den Fluß gespannt ist, verbunden und nutzen die Strömung für die Überfahrt.

Mittlerweile bin ich auch in Rossatzbach [neues Fenster] am Campingplatz [neues Fenster] angekommen. Es begann das übliche Procedere: Zelt aufbauen, anmelden, Nachbarn kennenlernen, essen, schlafen. Als Nachbarn hatte ich Inge aus Stuttgart (viele Grüße!), sie ist für zwei Monate unterwegs von der Donauquelle (Donau-Eschingen) nach Budapest. Außerdem waren noch zwei junge Österreicherinnen aus Tirol da, die mit den Auto ihr Heimatland erkunden.

Die Nacht war recht angenehm, es war nicht heiß und es hat etwas geregnet. Dafür war am nächsten Morgen das Zelt naß. Aber nur von außen.

<< Tag 2: Von Fall nach Grein | Index | Tag 4: Von Rossatzbach nach Klosterneuburg >>

Bilder-Direktwahl:

Dein Kommentar zu diesem Tag:

Benutze für allgemeine Kommentare bitte das Gästebuch.

Diese Seite Weiterempfehlen!


<< Tag 2: Von Fall nach Grein | Index | Tag 4: Von Rossatzbach nach Klosterneuburg >>

Stand: 16.07.2002Kontakt – (c) Inhalt & Konzeption: Arne Pottharst 1996-2018 – Nutzungsbedingungen