Toskana 2000

Vernazza

24.09.00 - 3. Tag - Sonntag


Vernazza

Nach dem Stop geht es weiter, die Gruppe hat sich hier geteilt: Einige unhaltbare wandern mit Schulze weiter nach Vernazza, eine zweite, gemäßigte Gruppe fährt mit Schneider und dem Zug. Dann gibt es noch eine Extrem-Gruppe: diese startet - nachdem sie durch zu langes Pizzaessen beide anderen Gruppen verpaßt hat - zu einer wilden Aufholjagd und joggt Gruppe I hinter (bzw. rennt hinterher, bei 30C im Schatten, leider gibt es weit und breit keinen...).
Ankunftsreihenfolge (nach 5 Kilometer): Gruppe III nach 40 Minuten, Gruppe I nach 1:30 Stunden und Gruppe II irgendwann weit abgeschlagen.



In Vernazza wandern wir zum Hafen (=Anlegestelle für Touristenboote) und lassen uns dort in einer Bucht nieder.


Beschwerlicher Abstieg



Sofort stürzen sich die ersten in das klistallklare Wasser.


"Sooo tief ist das Wasser!"

Nachdem wir herausgefunden haben, daß das Wasser tief genug zum Springen sein würde, wagen sich die ersten daran, aus etwa 3 bis 7 Metern Höhe zu springen.












Der einzige Nachteil an diesen Felsen ist, daß sie sehr scharfkantig sind, am Ende haben fast alle kleine Schnittwunden.



Anschließend begeben wir uns zum Bahnhof und fahren mit dem Zug nach Manerola zurück.





<< Cinque Terre | Hauptseite | Am Abend >>